INFIGHT in GENF: Joe BIDEN und Wladimir PUTIN treffen erstmals aufeinander

9 521
26.7%
WELT948K
Published on 15 Jun 2021, 7:45
BIDEN/PUTIN - US-Präsident Joe Biden signalisiert vor seinem ersten Gipfeltreffen mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin Bereitschaft zum Entgegenkommen. Das in Genf geplante Treffen werde kritisch sein. "Ich werde Präsident Putin klar machen, dass es Bereiche gibt, in denen wir kooperieren können, wenn er so will", sagte Biden nach einem Treffen der Nato-Staaten in Brüssel. Er werde Putin aber auch aufzeigen, "wo die roten Linien sind". Sollte Putin etwa in Bereichen wie der Cyber-Sicherheit so weiter machen wie in der Vergangenheit, "dann werden wir entsprechend reagieren".

Putin sei "ein Widersacher, oder jemand, der ein Widersacher sein könnte", sagte Biden. Russland und China versuchten, "einen Keil in unsere transatlantische Solidarität zu treiben". Er werde Putin sagen, dass er - Biden - nicht auf einen Konflikt mit Russland aus sei. Sollte das Land jedoch seine schädigenden Aktivitäten fortsetzen, werde die Nato reagieren.

Explizit ging Biden auf den Fall des in Russland inhaftierten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny ein. Sollte dieser sterben, wäre dies "ein weiterer Hinweis darauf, dass Russland wenig oder keine Absicht hat, die grundlegenden Menschenrechte einzuhalten. Es wäre eine Tragödie, es würde nur die Beziehungen zum Rest der Welt und mir beeinträchtigen", sagte Biden.

Die Nato hatte zuvor auf dem ersten Gipfel mit Biden ihre Strategie für die Zukunft auf eine neue Grundlage gestellt und dabei insbesondere China und Russland in den Fokus gerückt.

#Nato #Cyberspace #Russland #China

Der WELT Nachrichten-Livestream bit.ly/2fwuMPg
Abonniere den WELT YouTube Channel bit.ly/WeltVideoTVabo
Die Top-Nachrichten auf WELT.de bit.ly/2rQQD9Q
Unsere Reportagen & Dokumentationen bit.ly/WELTdokus
Die Mediathek auf WELT.de bit.ly/2Iydxv8
WELT Nachrichtensender auf Instagram bit.ly/IGWELTTV
WELT auf Instagram bit.ly/2X1M7Hk

In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen.

Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team

Video 2021 erstellt
news