Einigung im Tarifstreit: Länderbeschäftigte bekommen 2,8 Prozent mehr Gehalt

18 121
3.7
Published on 29 Nov 2021, 10:42
Mehr als eine Million Beschäftigte im öffentlichen Dienst der Bundesländer bekommen 2,8 Prozent mehr Geld und spätestens im kommenden März eine steuer- und abgabenfreie Corona-Sonderzahlung von 1300 Euro. Darauf haben sich Gewerkschaften und die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) als Arbeitgeber am Montag in Potsdam geeinigt. Nach mehreren Warnstreiks in den vergangenen Wochen, etwa an Unikliniken, sind weitere Ausstände damit vom Tisch.
Die Entgelte von Azubis, Praktikant:innen und Studierenden im öffentlichen Dienst der Länder steigen demnach im Dezember um 50 Euro, im Gesundheitswesen um 70 Euro. Der Tarifabschluss hat eine Laufzeit von 24 Monaten.
tagesschau.de/wirtschaft/oeffe...
news